Spielbericht Tigers Übelbach – Bunkerbande 2.0 1:7 (0:5, 0:2, 1:0)

Im fünften Spiel des Bananencups trafen die Bunkerbanditen auf die Tigers aus Übelbach. Neun Uhr morgens ist eine unchristliche Zeit für ein Eishockeyspiel. Dennoch starteten die Bunkerbanditen voll motiviert und übten sofort Druck aus. Bereits in der fünften Spielminute wurde das couragierte Auftreten belohnt und Oliver Hopfgartner erzielte auf Zuspiel von Florian Hollinger das 1:0. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, dass dies der Auftakt zu einem wahren Torfestival und zum höchsten Sieg der Bunkerbande 2.0 seit Vereinsgründung sein sollte.

Es dauerte nicht lange und Martin „Scheuchinho“ Scheuer erhöhte auf 2:0. In dieser Phase spielten die Bunkerbanditen auf, wie sie es von ihrem Coach gelehrt wurden: aggressiv, besonnen und clever.
Die Cracks spielten sich in einen Rausch und in der neunten Minute war es Stefan Baier, der Oliver Hopfgartner mustergültig zum 3:0 bediente.Die Bunkerbande verstand es in dieser Phase des Spiels ausgezeichnet, die Schwäche der Gegner auszunutzen. So war es Mark „Nido“ Niederdorfer der in der 11. Spielminute Dominik Neubauer auf die Reise schickte. Dominik überspielte in gewohnter Manier zwei Abwehrspieler der Übelbacher und versenkte die Hartgummischeibe im Kasten des doch etwas verunsichert wirkenden Goalies der Tigers.

Die erste Pausensirene ertönte bei einem Spielstand von 5:0. Wolfgang Issovits hatte vorher nach einem gewonnenen Bully im Drittel der Tigers einen herrlichen Treffer erzielt.

Im zweiten Spielabschnitt fand die Mannschaft aus Übelbach besser ins Spiel. Sie erarbeiteten sich mehr Chancen. Umso wichtiger war in dieser Phase das 6:0 durch Stefan Baier aus kurzer Distanz.
Kurz bevor der zweite Pausentee getrunken werden konnte, hebelte Klaus Haimlinger die gesamte Abwehr der Übelbacher aus, indem er trickreich einen Schuss andeutete, die Scheibe jedoch an Ulrich Perner „weiterspielte“, welcher sich dann durch seinen Treffer zum 7:0 selbst zum Geburtstag beschenkte, den er am Vortag gefeiert hatte.

Im dritten Drittel konnten die Bunkerbanditen das Spiel über weite Strecken kontrollieren, doch die Übelbacher kämpften ungebrochen um den Ehrentreffer. So war es Knöbelreiter Michael – Topscorer der Tigers aus Übelbach – der unserem Goalie Max Robier sein zweites Shutout im Kalenderjahr 2016 verwehrte.

Heute wird gefeiert. Der Sieg nach einer Serie von sechs sieglosen Partien motiviert uns für die kommenden drei Spiele. Es gilt weiter fokussiert zu bleiben, um auch gegen die Steelers, die Graz Linien und im Abschlussspiel gegen die auf eine Revanche brennenden Tigers aus Übelbach zu punkten.

  • Share/Bookmark

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst zum Ende springen um eine Antwort zu hinterlassen. Anpingen zur Zeit nicht erlaubt.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Tags kannst du nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


sechs − 3 =