NEWS

Wie gewonnen so zerronnen oder Aufstieg verschoben

Am Samstag 11.02.2012 war es soweit. Es hieß leben oder sterben, Play Off oder nicht. Geschwächt durch verletzungsbedingte Ausfälle einiger Leistungsträger wie unserer #22 Baumhackl F. und #27 Streit B., sowie das unglückliche Überschneiden der ersten Play Off Runde der Landesliga (leider verhindert #91 Joham und #25 Fasch), gingen wir in dieses, wie man so schön sagt, alles entscheidende “siebente Spiel”. Wir starteten das Spiel sehr nervös, da alle wussten worum es geht. So verging im ersten Drittel Minute um Minute und wir dachten und hofften besser ins Spiel zu kommen und das 0:0 mit in die erste Pause zu nehmen. Wie so oft passierte dann, was passieren musste. Knapp 20 Sekunden vor der Sirene, klingelte es in unserem Tor. So ging es in die Kabinen. Nach einer etwas strengeren Kabinenrede wollten wir den Rückstand so schnell wie möglich ausmerzen. Jedoch waren es 7 Minuten später wieder die Twinnis, die den Puck in die Maschen brachten. Dem ging allerdings ein, nobody knows why, nicht gegebenes Icing voraus. Jede Reklamation überflüssig, denn Schiedsrichterentscheidungen sind Tatsachenentscheidungen. Als strenger Beobachter erkannte man hier schon, dass das der Anfang vom Ende war und für uns hier nicht viel bis gar nichts zu holen war. Nach dem 3:0 gegen uns war das Spiel so gut wie aus der Hand gegeben. Mit 3 Toren Rückstand ging es in den Schlußabschnitt. In diesem Sport eigentlich keine Führung um sich zurückzulehnen. Die Orange-Grünen wussten das und spielten die letzten 20 Minuten brav und fixierten in Minute 47 den 4:0 Endstand. Nach zahlreichen ungenützten Chancen und trotz der gewonnenen Schußstatistik (15:13 Schüße für uns) war das Spiel vorbei. Somit stand fest, die Eislutscher waren im Play Off um den Aufstieg und wir dürfen unsere goldene Ananas, aus dem Vorjahr, im unteren Play Off der Gruppe I verteidigen. Gratulation einer aufopfernden Bunkerbandemannschaft und dem Gegner für das gute Spiel. Viel Erfolg im Aufstiegsplay Off an dieser Stelle an den 1.EV Eislutscher, dem EHV Rubber Ducks und dem EC Icebreakers.

Anschließend nochmals ein großes Danke dem EV Eislutscher für die Lehrstunde in zweierlei Hinsicht.
Zunächst wurde uns im Eishockey aufgezeigt, dass wir noch an uns arbeiten müssen und wir eine gewisse Konstanz in die eigenen Reihen bringen müssen.

Zum Zweiten wurde der Wortschatz unserer jüngeren, wie aber auch erwachseneren Zuseher, durch ein völlig unangebrachtes rüpel- sowie proletenhaftes Verhalten manch Möchtegerneishockeyfans, der/die anscheinend die Eishalle in Hart mit dem Dorffussballplatz oder seinem/ihrem eigenem Wohnzimmer verwechselt hat, um zahlreiche fäkale Ausdrücke bzw. unglaublich tiefe verbale Fehltritte erweitert. Trashtalk am Eis ja, sowas nein.
Als Mannschaft/einzelner Spieler MUSS! man auf solch eine Anhängerschaft einfach stolz sein, kein Zweifel!
Jedoch war das Entsetzen und Kopfschütteln, der anderen vor Ort gewesenen Gäste, die diesen Nachmittag genießen wollten ,wie auch von uns als Mannschaft, dermaßen groß, sodass die Niederlage weit in den Hintergrund rutschte.
Fassungs- und Sprachlosigkeit machte sich breit und außer einem deutlichen PEINLICH, ist dem nichts mehr hinzuzufügen.

Spielbericht der NHL: http://www.hockeyserver.net/nhlgraz/html-gr.php?l=de&gid=2249&lid=10&dir=nhlgraz

Die Gegner im AnanasCup (unteres Play Off) sind allesamt alte Bekannte: Black Angels Kumberg, HC Mammuts Juniors, EC Harter Red Devils, EC Graz Linien, Scyscrapers und der EC Wolves Rohrbach.

  • Share/Bookmark

Freundschaftsspiel gegen den EC Murkanadier

Gestern Mittwoch, 25.Januar 2012,  folgten wir einer Einladung des EC Murkanadier (spielen in der OEHL Division II), in das Eishockeymekka L-A-E-I-O-U-BN (Leoben) für ein kleines aber feines Freunschaftsspielchen. 8!, in Worten: ACHT (inklusive Torfrau), mutige Jungs und Mädls der Banditen machten sich auf den Weg um pünktlich um 18:45 Uhr auf dem obersteirischen gefrorenem Nass zu stehen. Unsere Anhängerschaft hatte sich anscheinend verfahren, denn die Tribüne war, zumindest auf unserer Seite, wie Flasche leer. Wir hatten 1, wieder in Worten: EINEN! Wechselspieler in der Sturmreihe und EINEN! in der Verteidungsreihe. Das stimmte uns zu anfangs etwas traurig, doch der Gegner kam auch “nur” mit 2 vollständigen Blöcken aus der Kabine. 19:00 Uhr war es soweit, Face Off! Wir wollten das Spiel defensiv anfangen und den Gegner laufen zu lassen. Gesagt eher weniger getan, denn den ersten nennenswerten Angriff hatten wir, den der gegnerische Torhüter jedoch vereitelte. Das Spiel ging rasant hin und her. Nach der überaschenden 2:0 Führung von uns schalteten wir einen Gang zurück um wieder wie geplant den Gegner kommen zu lassen. Im Rückwertsgang spielend ließen wir den Gegner leider zu oft in unser Drittel kommen. Dies wurde mit dem einen oder anderen Gegentreffer bestraft. Jedoch war das kein Grund zur Verzweiflung. Wir bäumten uns wieder auf und so gelangen auch uns noch etliche Treffer. Es war ein offener Schlagabtausch und es war nicht sicher welche Mannschaft als Sieger vom Eis gehen würde. 20:15 Uhr, 75 Minuten durchgespielt, und das Schlußsignal ertönte. Welch ein Segen, dieses abscheuliche Geräusch doch sein kann wurde uns in diesem Moment klar. Völlig blau stiegen wir von der Platte. Ein Schelm, wer böses denkt. Der Endstand: +2 Tore für uns. Manch einer glaubt 10:8, ein anderer 11:9, wieder ein anderer sprach von 88:86 (er kam vom Basketball!). Gratulation an eine brav kämpfende, Elite-Auswahl der Bunkerbande und einer groß aufspielenden Geli, die nach 2 Wochen (Eis)abstinenz, wieder auf den Kuven stand. Ein großer Dank natürlich auch dem Gegner für das tolle und sehr fair geführte Spiel und Danke nochmals für die Einladung in den hohen Norden.

Die Torschützen sind zum größten Teil unbekannt. Eines sei jedoch gesagt: Es hat jeder (mindestens) einmal dürfen. Herauszuheben ist aber der perfekte Kreuzeckschlenzer unser #21 Hiden A.

Abschließend die Aufstellung der BB-Elite: #79 Leitner G., #5 Klicznik d.Ä. K., #11 Klicznik K., #16 Cernote A., #21 Hiden A., #28 Fritz R., #32 Stregar D., #91 Joham R.

  • Share/Bookmark

Showdown im Grunddurchgang

Wie der Titel schon sagt geht es hier um die Wurst oder um die Eislutscher. Egal. Garantiert ist, dass es um den Einzug ins Playoff für den möglichen Aufstieg geht. Am Samstag den 11.02.2012 um 17:00 Uhr geht es los. Der Gegner:

1.EV Eislutscher

Wie auch schon in den Spielen zuvor brauchen wir wieder jede Unterstützung. Seid unser 7. Mann und helft uns die Eislutscher zum Schmelzen zu bringen. Wir würden uns freuen und ihr euch auch wenn wir die 2 Punkte mit nach hause nehmen.

  • Share/Bookmark

Ice Age oder das Aussterben der Mammuts

Es ist wieder Zeit für einen knallharten, ernstzunehmenden, perfekt analysierten, legen- *warte* -dären Spielbericht über das erste Shutout der Vereinsgeschichte der Bande. Die folgenden Ereignisse fanden am Donnerstag den 12.01.2012 zwischen 21:00 Uhr und 22:30 Uhr statt. Das dritte Spiel innerhalb einer Woche und wir waren nach Wolfsragout als Vorspeise und Pekingente als Hauptgang noch immer nicht satt. Wir wollten dieses Menü mit Mammutsteak als Dessert abrunden! Doch eines nach dem Anderen. Pünktlich um 21:00 Uhr waren wir für die Jagd adjustiert. Beinahe der ganze Neandertalerstamm der Bande war angetreten um dem Dorf für die lange Spielpause (4 Wochen) genug Mammutfleisch zu besorgen. 15 Minuten nachdem die Streifenhörnchen die Jagd eröffnet hatten, konnten wir die, vor dem Spiel übermächtige Herde der Wuscheltiere, das erste Mal, ernsthaft verletzen. Nach Pass von #91 Joham R. konnte unsere #31 Pichsenmeister D., mit neuer Jagdfrisur, zustechen. Mit seinem “komisch gebogenem Speer” bugsierte er das schwarze Hartgummi ins Netz. Das war das Highlight des ersten Jagddrittels. Nach einer kurzen Stärkung in der Pause ging es leider in Unterzahl ins Mitteldrittel. Doch konnten wir diese ohne große Probleme überstehen. Anscheinend durch die späte Uhrzeit des Spiels und der klirrenden Kälte der Eiszeit 10.000 BC waren die Unparteiischen etwas erstarrt. Durch die schlechte Sicht des Eisnebels war oft nicht klar welcher Krieger der Bande wo auf dem Schlachtfeld zu finden war, weshalb, nicht der Beste, aber auch nicht der Richtige Spieler auf der Strafbank hat Platz nehmen dürfen. 4 Minuten im Mitteldrittel fiel das 2:0 für uns. Torschütze #77 Reiter oder #32 Stregar, Assists: Jeweils der Andere. Klingt komisch, ist es auch. 10 Minuten später wurde ein mutiger Alleingang durch die Herde der wilden Tiere durch die #91 mit dem 3:0 für die Mammutjäger belohnt. Mit einer komfortablen 3-Tore-Führung ging es in die zweite Pause. So wollten wir den Schlußabschnitt weiterspielen und dieses Spiel siegreich nach Hause fahren. Die schon etwas stark blutenden und müden Mammuts konnten sich nicht mehr aufbäumen. Jeder Versuch die Abwehrreihen der Banditen mit ihren Stoßzähnen zu durchstoßen scheiterte fast schon kläglich. So verstrich Minute um Minute. Als sich die Urviecher schon in ihre Höhle, zur Ruhe, zurückziehen wollten, konnten wir 51 Sekunden vor Schluß den tödlichen Treffer landen. 4:0 der Spielstand, der war klar, der Torschütze leider nicht. #16 Cernota oder #32 Stregar. Assist: Ene mene mu…. Egal! Gewonnen und erstes, hoffentlich nicht letztes, Shutout der Bunkerbande. Herzliche Gratulation an dieser Stelle an unsere Torfrau #79 Leitner G. für die grandios gehaltenen Schüße!!! Die Jagd war vorbei und wir konnten siegreich das Schlachtfeld verlassen. Danke an die Urzeitelefanten für das fair geführte Spiel. Somit war das 3-Gänge Menü für diese sportlich höchst erfolgreiche Woche perfekt. Es war ein von allen Seiten souverän geführtes Match. Wir haben souverän gewonnen, die Mammuts haben das souverän anerkannt und die “Streifenhörnchen” waren teilweise souverän verwirrt. Die 2 erinnerten uns irgendwie an Sid von Ice Age, als hätte der Name der gegnerischen Mannschaft etwas damit zu tun. Jetzt heißt es Kräfte sammeln um für die finale Schlacht im Grunddurchgang fit zu sein. Ein großes Dankeschön auch an unsere Fans, die uns zu diesem Sieg trugen.

Hier der “offizielle” Spielbericht: http://www.hockeyserver.net/nhlgraz/html-gr.php?l=de&gid=2236&lid=10&dir=nhlgraz

Nach dem Spiel wurde auch noch unser Trainer zu den teils fragwürdigen Entscheidungen der Schiris bezüglich wer, wie, was, wann das/die Tor/Tore hätte erzielen müssen, dürfen, sollen befragt. Hier ein Ausschnitt: http://www.youtube.com/watch?v=TJrWbJ4Rhd8. Er war definitiv anderer Meinung als die Unparteiischen!

  • Share/Bookmark

2 Spiele + 2 Siege + 4 Punkte = 2.Tabellenplatz

Ladies and Gentlemen please welcome Spielbericht gegen EC Wolves Rohrbach and Spielbericht gegen EHV Rubber Ducks to our Showbühne. Aber alles schön der Reihe nach. Am ersten Wochenende 2012 fanden 2 Spiele an 2 Tagen statt. Die erste wirkliche Kraftprobe für die Bande.

“Heul, heul” oder die mit den Wölfen tanzen

Am 6. Januar kam es zum Frühstücksspiel gegen die Wolves aus Rohrbach. Es war ein verschlafener und ruhiger Wintermorgen. Die Ränge waren überraschenderweise sensationell gut gefüllt, für diese Uhrzeit. Es heißt aber der frühe Vogel fängt den Wurm. Aber, mit großem A, schliefen auch noch viele, auch die Spieler der Bunkerbande, denn nach knappen 10 Minuten klingelte es in Überzahl in unserem Kasten. Das war aber der Weckton, den wir anscheinend brauchten um in die Partie zu finden. Pyjamas und Schlafmasken waren plötzlich gegen Ausrüstungen und Spielfreude getauscht und auch das Sandmännchen hatte keine Chance mehr. Nach dem Gegentreffer gab es kein Halten mehr. 2 Minuten später trugen sich die Banditen durch #16 Cernota A. zum ersten Mal am Scoreboard ein. Der Ausgleich war geschafft, doch damit nicht genug. Wir wollten die volle Punktzahl. Das verschlafene erste Drittel endete 1:1 und das Mitteldrittel fing an. Kaum angefangen konnte #16 sein Punktekonto an diesem Abend, äh Morgen, wieder etwas aufbessern. Der Assist kam von einem unserer Toptransfers dieser Saison, der #28 Fritz R. Wie die Redaktion erfuhr gratulieren die Sternsinger recht herzlich dazu. Je länger das Spiel dauerte, desto munterer wurden wir und in Minute 36 erhöhte #91 Joham R, nach Pass von #21 Hiden Andrea auf 3:1. Das war auch der Spielstand nach 40 Minuten. 5 Minuten waren im Schlussdrittel gespielt und ein kapitaler Schnitzer der Wolvesabwehr ermöglichte es uns das zwischenzeitliche Ergebnis auf 4:1 zu erhöhen. Nach einem Schuss von #84 ManGOTT M. konnte der Wolvestorwart nur kurz abwehren und #32 Stregar D. den Rebound verwerten. Damit sollte das Frühstück gegessen sein. Doch die Bande hatte noch Hunger. Beinahe zu viel. In Minute 48 bekamen wir eine Strafe, diese konnte der Gegner Gott sei Dank nicht nutzen. Andererseits konnte unsere #91 nach Pass von #83 Hausmann J. auf 5:1 (in Unterzahl) erhöhen. Damit dürften wir den Wölfen die letzten scharfen Zähne gezogen haben. Als alle mit den Köpfen schon in der Kabine waren erhöhten die Banditen noch einmal den Druck. Dies wurde mit dem 6:1 belohnt. Ähnlich wie beim 4:1. Schuß, kurze Abwehr, Rebound und Tor. Diesmal waren jedoch die Rollen etwas vertauscht. Tor #84 ManGOTT, Assist #32 Stregar. Nach 3 Dritteln konnten wir somit als zufriedene Sieger vom Eis gehen und unser Punktekonto etwas aufstocken. Vorerst 3. Platz in der Tabelle. In diesem Sinne war der 3-Königstag gerettet. Danke an die Wölfe, die uns gezeigt haben, dass man auch Liganeulinge auf gar keinen Fall unterschätzen darf!!

20-C(ernota)+M(angott)+B(aumhackl)-12

Spielstatistik: http://www.hockeyserver.net/nhlgraz/html-gr.php?l=de&gid=2257&lid=10&dir=nhlgraz

Quack, Quack oder das Rezept für die perfekte Feiertagsente

36 Stunden später: Same Sieg, different Day! Diesmal ging es gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer, die Rubber Ducks, denn sie hatten ja 3 gleich starke Angriffslinien, gegen die die vorangegangenen Gegner kein Rezept wussten. Mit diesem Wissen im Hinterkopf stellten wir uns defensiv und auf Konter fokussiert ein. Es war von beiden Mannschaften ein anfänglich sehr nervös geführtes Spiel. Ein Puckverlust nach dem Anderen in der neutralen Zone war die Folge. Eine viertel Stunde waren gespielt und die Bunkerbande fasste sich ein Herz und startete einen Angriff. Wir konnten uns in deren Drittel festsetzen und nach einem wilden Gestochere(?) brachte #83 Hausmann J. die Scheibe zu #11 Killer K., ich meine natürlich Klicznik K., und trocken wie ein Vollblutstürmer netzte er ein. Für viele ein ungewohntes Bild, da er ja ansonsten als Verteidiger das gefrorene Nass betritt. Der Gegner war geschockt. Gut für uns, schlecht für die Badewannenspielzeuge. Jedoch erhöhten die Ducks von nun an den Druck. Dennoch konnten wir die Führung mit in die erste Pause nehmen. Der Gegner kam gut erholt aus der Kabine. Sie wollten den Ausgleich, koste es was es wolle. 20 Minuten purer Krampf und Kampf waren die Folge. Chancen der Enten wurden von einer groß aufspielenden #79 Leitner A. im Tor der Bunkerbande vereitelt, was ihr einen Sonderapplaus nach dem Anderen, der zahlreich erschienenen Fans sicherte. 40 Minuten waren gespielt, die Mannschaften in den Kabinen und der Spielstand noch immer 1:0 für uns. Kaum begann das Schlußdrittel und der eigentlich schon etwas verdiente Ausgleich fiel. Großes Geschnatter auf den Rängen der mitgereisten Ducks-Fans. So wurde das Schlußdrittel aus unserer Sicht wieder unnötig spannend. Doch die Rubberducks sind nicht umsonst und schon gar nicht gratis Tabellenführer. Wir aber sind auch nicht gerade eine Nudeltruppe. Sollte es nicht der Sieg sein, wollten wir zumindest das Unentschieden mit all unseren Kräften über die Zeit bringen. 10 Minuten nach dem Ausgleich, schnappe sich #22 Baumhackl “Warren” F. das runde Hartgummi und lief, Kopf nach unten, durch die gegnerische Mauer aus Plastikfederviechern. Er kam, sah auf das Eis und netzte ein. 2:1 und die Führung war wieder da wo wir sie haben wollten. Es waren noch 8 Minuten zu spielen. Wir waren müde, der Gegner geschockt, die Schiedsrichter amüsiert, unsere Fans laut, deren Fans leise. Unfassbar aber wahr, die Banditen retteten den hauchdünnen Vorsprung über die Zeit und es war vollbracht. Sieg gegen den Tabellenführer. Wir benötigten knapp 53 Minuten um Ente süß-sauer herzustellen, diese schmeckte aber sehr sehr gut. Ein großer Dank und auch ein großes Lob an den Gegner, der uns wirklich alles abverlangte. Ein Unentschieden wäre auch ein gerechtes Ende gewesen, doch waren wir diesmal die glücklichere Mannschaft. Danke nochmals Ducks!

Spielstatistik: http://www.hockeyserver.net/nhlgraz/html-gr.php?l=de&gid=2243&lid=10&dir=nhlgraz

Ein Dank auch an unsere großartigen Fans die uns in diesen beiden Spielen unterstützt haben. See you am Donnerstag 12.01. 21:00 Uhr!

  • Share/Bookmark

8tes Saisonduell

Am 12.01.2012 um 21:00 Uhr steht auch schon das nächste Spiel, in der Eishalle Pachern, der Bande auf dem Programm. Der Gegner, die

HC Mammuts Juniors

sind zwar kein Liganeuling, aber ein Gruppenneuling. Wir wollen unsere Siegesserie natürlich fortsetzen und einen weiteren Sieg einfahren. Dafür brauchen wir wieder tatkräftige Unterstützung und würden uns freuen wieder jeder Menge Fans (auf unserer Seite natürlich) begrüßen zu dürfen.

PS: jaja, ich weiß die Spielberichte vom vergangenen Wochenende… stay tuned!

  • Share/Bookmark

7tes Saisonspiel

Schon heute, 21:30 Uhr in der Eishalle Pachern, findet das nächste Saisonspiel statt. 36 Stunden nachdem die Wolves Rohrbach besiegt wurden, folgt das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen mit dem Tabellführer, den:

EHV Rubber Ducks

Nachdem grandiosen Support der Fans gestern, erhoffen wir uns auch für heute eine ebenbürtige Kulisse. Wir würden uns darüber sehr freuen. Wir hoffen dem Ersten der Gruppe I ein Schnippchen schlagen zu können und wollen die 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

PS: Die Spielberichte, zu diesem, wie auch zum vorherigen Spiel, folgen in den nächsten Tagen in gewohnt seriöser Weise.

  • Share/Bookmark

an guat’n…

Die Bunkerbande wünscht allen Spielern, Familien der Spieler, Fans, Freunden, Sponsoren, Gegnern, Neidern und allen anderen, die hier vergessen wurden, einen guten Rutsch ins Jahr 2012. Viel Gesundheit, Erfolg und Glück. Prosit Neujahr!!!

PS: 06.01. nicht vergessen zuschauen kommen.

  • Share/Bookmark

6tes Spiel, erstes im neuen Jahr

Am Dreikönigstag, 06.01.2012 um 09:00 Uhr, für Frühaufsteher,  findet das nächste Spiel statt. Der Gegner

EC Wolves Rohrbach

Be there and support us. Wir wollen unsere Serie verlängern und werden um diese 2 Punkte wieder hart kämpfen und mit nach Hause nehmen.

  • Share/Bookmark

The winning streak continues oder nächste Haltestelle: Sieg!

Die Hälfte des Grunddurchgangs ist seit Samstag den 17.12.2011 vorbei. Wir zogen in die Schlacht gegen die GVB. Richtig gelesen, die Bus-Bahn-Bim-Truppe hat jetzt eine Puck-Truppe. Eigentlich sollten sie eislaufen können. Ist es dem Fahren auf Schienen doch sehr ähnlich. Um 17:00 Uhr ging es in der Eishalle Pachern, in der die Graz Linien ihre “Remise” finden sollten, los. Nach dem Erfolg 5 Tage zuvor wollten wir den Faden nicht abreißen lassen und genauso druckvoll wie e und je in die Partie starten. Gesagt, getan. Die Uhr schrieb 38 Sekunden und es stand schon 1:0 für uns. Tor: Nanonanet #91 Joham R. nach Zuckerpass von #16 Cernota A. So hätte es aus unserer Sicht locker weitergehen können. Wäre es so weitergegangen wäre das Spiel 94,7638… zu Null ausgegangen. Kleine Info am Rande. Nach 2 Minuten konnte der Vorsprung auf 2:0 ausgebaut werden. Erstmal in dieser Saison konnte sich eine Neuerwerbung in die Punkte eintragen. #5 Klicznik K. d.Ä (Anmerkung der Redaktion: d.Ä steht für “der Ältere” und nicht für “der Ästhetischte”) brachte den Puck zu #32 Stregar D., der mit einem Wrap-around einnetzte. 10 Minuten später kam der Schock. Der Puck fand den Weg in unser Tor. Wir dachten das war die Strafe dafür, dass wir keine gültigen Fahrausweise dabei hatten. Doch es war Adventsamstag, das heißt gratis Bimfahren ohne Strafen zu fürchten. Was war also los. Es herrschten rege Diskussionen auf der Spielerbank, wie auch auf den dicht gedrängten Rängen der Bunkerbande Anhängerschaft. Kurz vor Drittelende konnte der alte Zweitorevorsprung durch #77 Reiter St. wieder hergestellt werden. Das Mitteldrittel begann, Das Face-Off wurde gewonnen, rein ins gegnerische Drittel, abgezogen und Tor. Nach Pass von #32 Stregar D. konnte #84 Mangott M. souverän mit einem Weitschuss den gegnerischen Torwart bezwingen. Kurze Zeit später folgte dann sogar das 5:1 durch #22 Baumhackl F. nach Assist von #31 Pichsenmeister D. auf die Gegner “eschowissen”. Wie es aussah waren wir jetzt konzentrierter und wollten unbedingt den Sieg. Anscheinend waren wir aber nur auf die Weihnachtsfeier im Anschluss an das Spiel konzentriert, denn fast postwendend gelang dem Gegner das zweite Tor des Abends. Spielstand 5:2. Aber, durch ein sehenswertes Solo unseres Obmannes #83 Hausmann J. fanden wir wieder zurück ins Spiel. Es blieb aber ein offener Schlagabtausch im Mitteldrittel, den wir so überhaupt nicht wollten. Nach einem erneuten Treffer der Grün-Weißen konnte sich ein weiterer Neuzugang der BB, mit einem Tor, in die Punkte eintragen. #4 Sackl Ch. traf nach Pass von #22 Baumhackl F. Zwei Drittel vorbei, 7:3 der Spielstand. Wir führten zwar, jedoch war ein gewisser Schlendrian unser ständiger Begleiter. Der Schlußabschnitt begann so wie der Mittlere, mit einem Tor für uns. #22 Baumhackl F. nach Auflage von #31 Pichsenmeister D. auf die G… Jaja alle wissen wie der Spruch geht. 4 min später. Die Grazer Linien waren plötzlich dick da und zielstrebiger als zuvor, fuhren in unser Drittel und … “Bimbim”, ein weiterer Treffer. Doch das sollte der Letzte für sie an diesem Abend gewesen sein. Zwei weitere Treffer der BB (#91 Joham und #33 Schalli) besiegelten den Endstand von 10:4 für die Banditen. Danke Schalli für die Kiste Bier, sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt. Ein Dank geht an die Fans für die Unterstützung, auch beim Diskutieren mit dem Schiedsrichter. Und natürlich an den Gegner, der pünktlich und ohne (GL)Eisparker am Eis stand, sodass ein reibungsloser Ablauf garantiert war. Viel bleibt nicht mehr zu sagen, außer, dass sich 11 Bunkerbanditen, in dieser Partie,  in die Punkte eintragen konnten. Das ist Vereinsrekord!

Ein weiterer Dank hier mal an alle unsere Gönner, Sponsoren, Freunde, Gegner und auch Neider für das Jahr 2011. Das nächste Spiel findet dann im neuen Jahr, dem 06.Jänner 2012 um 09:00 Uhr statt.

Spielbericht: http://www.hockeyserver.net/nhlgraz/html-gr.php?l=de&gid=2259&lid=10&dir=nhlgraz

  • Share/Bookmark